Tja, ich hatte gerade mal das Abitur geschrieben (… 2,7 mit Religion und Sport, damals aber bitte noch in Mathematik, Deutsch, Englisch und Französisch), hatte die besch… Bundeswehr in der TopBttr 201 in Ulm hinter mir, war knackige 20 Jahre alt, hatte auf Papas Empfehlung hin brav eine Lehre als Bankkaufmann auf der Kreissparkasse angefangen bzw. war mittendrin und bekam ab und zu Mamas roten VW-Käfer 1300 zum Fortgehen ausgeliehen (… ich liebe ihn immer noch).
Dann hatte ich auf einmal dieses äussert hübsche Mädchen kennengelernt, eigentlich in einem Büro tätig, aber sie modelte schon einige Zeit nebenher und plötzlich „gingen wir miteinander“, wie das damals in den 80igern so schön lustig hieß.
Problem: Sie hatte kein Auto um auf die auswärtigen Jobs zu kommen… also, ich, so oft es eben ging, gentlemanlike, sie mit Mamas Käfer als Chauffeur
zu den Jobs gefahren.
Eines Tages fiel aber das zu meiner Freundin gebuchte männliche Model aus, irgendwie weiter weg mit Motorschaden auf der Autobahn liegen geblieben… zu spät für den Fotografen ein neues männliches Model zu buchen… also wurde ich angehender Bankkaufmann als absoluter Frischling überredet in diese Jogginganzüge zu steigen, um zusammen mit meiner Model-Freundin zu agieren (… ich dann das 1.Mal vor der Kamera, aber Glück gehabt, sie hat’s mir natürlich leicht gemacht).

Das Ergebnis auf KB-Film war anscheinend ganz gut, denn der Fotograf zeigte die späteren Abzüge dieser Modeaufnahmen der damaligen einzigen professionellen Agentur in Stuttgart, „Rita Jäger Models“, die mich daraufhin sofort anrief und mich als Fotomodell aufnahm. Damals war ein „Model“
im Gegensatz zu heute ein ziemlich unbekannter und aber dafür rühmlicher Beruf und ich war dort dann 1 Mann unter vielleicht nur 20 Männern in der einzigen Modelagentur in Stuttgart. Das machte dann buchungstechnisch mal so richtig Spaß!
Nach Rita Jäger, die damals selbst sicherlich eines der ersten internationalen Topmodels war, ging dann alles Schlag auf Schlag:

1. Casting (… ja das gab´s damals auch schon, aber sehr selten) bei der Stuttgarter Modefirma BLEYLE für eine 10-tägige Modenschau-Tournee quer durch Deutschland… Gage: DM 250,00 am Tag.
Ich natürlich durchgedreht, da ich auf der Bank im 3.Lehrjahr DM 380,00 bekam… ABER im Monat!
So sagte ich mir dann mit $-Zeichen in den Augen: Wenn Du diese BLEYLE-Tournee bekommst, dann kündigst Du nach abgeschlossener Lehre die Stellung auf der Bank (… zum Schrecken meiner Eltern, die mich dann erst mal als „lebendigen Kleiderständer“ titulierten, bis ich ihnen damals meine ersten Kontoauszüge vorgelegt hatte) und so kam es dann auch:
Wooouups, Traum erfüllt, Casting bekommen, wobei das auch noch zum damaligen Dauerauftrag für 2x/Jahr gebucht wurde… und schnell war ich weg von Anzug, Krawatte, Schreibtisch, Sparbüchern, KNAX-Heftchen und Kugelschreibern mit Teddybärchen zum Weltspartag, was mir ehrlich gesagt sowieso nicht so gelegen hätte… ein Leben lang ?!

Dann ging alles wiederum relativ schnell mit mehreren Agenturen in ganz Deutschland verteilt, dann kamen die im Ausland dazu… dann die ersten Reisen und weitere große Fashion-Shows… und dann kam diese eine Buchung im Jahre 1989 zu einer der ersten Katalogproduktionen nach Kapstadt, die mein Leben verändern sollte… denn ich bin bis heute dort mit Land und Leute und Herz und Liebe hängengeblieben.
Ich habe dort die besten Shootings gehabt, die schönsten TV-Spots gedreht (siehe TV/Film) und die meisten Erfahrungen gesammelt.

Tja… und nach nunmehr dann bald 40 Jahren in diesem Modelbusiness, macht mir vor der Kamera wohl keiner mehr so leicht und schnell ein X für ein U vor… probiert´s doch mal aus!